Vorlage - BI/2017/006  

Betreff: Sanierung der Deckenverkleidung im Dorfgemeinschaftshaus Bühren
hier: Festlegung der Ausführung und Umsetzung der Arbeiten in Eigenleistung
Status:öffentlich  
Beratungsfolge:
Rat der Gemeinde Binnen
13.06.2017 
Sitzung des Rates der Gemeinde Binnen geändert beschlossen   

Beschluss:

 

Der Rat beschließt, die Rahmenbedingungen für die Erneuerung der Decke im Dorfgemeinschaftshaus in Bühren wie folgt festzulegen:

 

1. Einhaltung der baurechtlichen Mindestbedingungen für den Brandschutz. Das bedeutet, dass die Decke (Gebäudeklasse 3) mindestens feuerhemmend (F 30) ausgeführt sein muss.

 

2. Dämmung zum Dachboden entsprechend EnEV.

 

3. Nennbeleuchtungsstärke nach DIN: 300 lx (Mindestwert für Mehrzweckräume, Besprechungs- und Sitzungsräume).

 

4. Verwendung von LED-Leuchten, dimmbar.

 

5. Deckenverkleidung mit handelsüblichen Schalldämmplatten, um eine akzeptable Akustik zu erreichen.

 

6. Die verschiebbare Trennwand sollte nach Möglichkeit erhalten bleiben.

 

Dem Dachverein wird angeboten, die baulichen Maßnahmen in eigener Regie und Veranwortung umzusetzen. Für das Vorhaben wird ein Budget in Höhe von bis zu 15.000 € für entstehende Materialkosten zur Verfügung gestellt.

 


Sachverhalt und Begründung:

 

Für die Erneuerung der Deckenverkleidung, des Fußbodenbelages und der Beleuchtung im Dorfgemeinschaftshaus in Bühren stehen für das Jahr 2017 insgesamt 20.000 € zur Verfügung.

 

Im Rahmen der Vorbereitung dieser Investition fanden mehrere Gespräche mit Vertretern des Dachvereins, des Gemeinderates und der Verwaltung statt. Dabei wurde deutlich, dass teilweise unterschiedliche Vorstellungen über die Art der Beleuchtung, die Anforderung an die Akustik und die Erbringung von Eigenleistungen bestehen.

 

Seitens der Verwaltung wird empfohlen, jetzt die Rahmenbedingungen für die Erneuerung der Decke durch Beschluss festzulegen und dem Dachverein anzubieten, die baulichen Maßnahmen in eigener Regie und Verantwortung im Rahmen eines bereitgestellten Budgets umzusetzen.

 

Folgende Rahmenbedingungen werden vorgeschlagen:

 

1. Einhaltung der baurechtlichen Mindestbedingungen für den Brandschutz. Das bedeutet, dass die Decke (Gebäudeklasse 3) mindestens feuerhemmend (F 30) ausgeführt sein muss.

 

2. Dämmung zum Dachboden entsprechend EnEV.

 

3. Nennbeleuchtungsstärke nach DIN: 300 lx (Mindestwert für Mehrzweckräume, Besprechungs- und Sitzungsräume).

 

4. Verwendung von LED-Leuchten, dimmbar.

 

5. Deckenverkleidung mit handelsüblichen Schalldämmplatten, um eine akzeptable Akustik zu erreichen.

 

6. Die verschiebbare Trennwand sollte nach Möglichkeit erhalten bleiben.

 

Die unter 1.-3. genannten Punkte ergeben sich aus baurechtlichen/rechtlichen Vorgaben. Die Rahmenbedingungen 4.-6. sind nach Auffassung der Verwaltung sinnvoll aber nicht zwingend.

 

Aufgrund der aktuellen personellen Situation in der Immobilienverwaltung kann der Koordinationsaufwand für die Abstimmung der Eigenleistungen mit gewerblichen Dienstleistungen derzeit nicht erbracht werden. Mit dem Dachverein sollte deshalb vereinbart werden, dass ein Budget in Höhe von bis zu 15.000 € für die entstehenden Materialkosten für die Decke, die Dämmung und die Beleuchtung zur Verfügung gestellt wird.

 


Finanzielle Auswirkungen:

x

ja

 

nein

 

Haushaltsmittel stehen zur Verfügung

 

Konto: 281011. 4211000

 

Erläuterungen / HH-Ansatz: 20.000€ für Decke, Bodenbelag und Beleuchtung.


 

weiterlesen