Vorlage - SG/2017/026  

Betreff: Umgestaltung der Außenspielfläche der Grundschule in Pennigsehl
Status:öffentlich  
Beratungsfolge:
Bau-, Planungs- und Umweltausschuss der Samtgemeinde Liebenau
06.06.2017 
Sitzung des Bau-, Planungs- und Umweltausschusses der Samtgemeinde Liebenau geändert beschlossen   
Anlagen:
GS Pennigsehl - Angebot Umgestaltung der Außenanlagen

Sachverhalt und Begründung:

 

Der Spielplatz der Grundschule in Pennigsehl soll nach dem Wunsch der Lehrkräfte und Eltern umgestaltet werden. Derzeit befinden sich auf der Spielfläche eine Spielkombination, welche bereits sehr marode ist, eine Schaukelanlage, ein kleines Drehkarussell, eine kleine Sandkiste und zwei Fußballtore. Der o. g. Personenkreis möchte die Spielfläche nach dem Konzept der Holunderschule umgestalten.

 

Diese Art des Spielplatzbaus basiert auf dem Grundkonzept von Heinrich Benjes, der sich für eine kindgerechte, naturbetonte und einfache Ausgestaltung der Spielbereiche einsetzt.

Sie beinhaltet eine bewegte Bodenmodellierung, die zusammen mit einer naturnahen Bepflanzung aus Feldgehölzen und Blütensträuchern den Rahmen bildet. In dieses Gelände werden verschiedenste „Spielgeräte“ integriert. Es gibt jedoch nur wenige künstliche Spielelemente. Dagegen werden natürliche Materialien (Äste, Reisig, Bretter, Feldsteine, Seile etc.) zum kreativen Gestalten genutzt. Baumkronen und Stämme dienen dabei als Kletter- und Balanciergerät. Holzpodeste in verschiedenen Größen und Höhen erweitern das Spielerlebnis ebenso, wie die Verwendung von Natursteinmaterial. Aus letzterem werden Burgruinen oder kleine Amphitheater gebaut. Durch die besondere Ausgestaltung des Spielplatzes entwickeln sich ständig neue Spielideen.

 

Zudem sollen die Kinder in einer naturnahen Atmosphäre mit Pflanzen vertraut gemacht werden, was durch die Einbeziehung und Nutzung von Bepflanzungen geschieht. Sie dienen als lebendiges Spielelement und verändern sich durch den Verlauf der Jahreszeiten. Der Wechsel der Jahreszeiten wird durch Obstbäume besonders gut sichtbar. Sie sind vielfältig nutzbar und verursachen keinen besonders großen Pflegeaufwand. Neben den klassischen Früchten wie Apfel und Birne, stehen auch immer Esskastanien und Pfirsich auf den Spielplätzen zum Verzehr. Eine kleinteilige Landschaft, mit robusten Sträuchern und Gräsern dicht bewachsen, bietet Kindern viele Möglichkeiten zum Durchstreifen und Verstecken. Spielerische Naturerlebnisse sind hier möglich.

 

Das Planungskonzept der „Holunderschule“ ist aber auch durch eine intensive Zusammenarbeit mit dem Träger der Einrichtung sowie engagierten Eltern geprägt. Nachdem die Beschlüsse zur Umsetzung einer Maßnahme vorliegen, wird mit Kindern, Eltern, dem Planer und der Verwaltung ein gemeinsamer Workshop durchgeführt. Zu Beginn der Veranstaltungen werden den Teilnehmern anhand von Fotos verschiedenste Projekte vorgestellt, um ihnen das Konzept der Holunderschule zu erläutern und Anregungen zu geben. Je nach Teilnehmerzahl werden dann in einer oder in mehreren Gruppen Ideen gesammelt und Konzepte erarbeitet. Der Planer erstellt dann aus den verschiedenen Entwürfen einen Umsetzungsplan, der dann auch zur Kostenkalkulation dient. Somit bestimmen die Kinder und deren Eltern wie der Spielplatz gestaltet werden soll. Die Umsetzung des Plans erfolgt dann an so genannten Aktionstagen. Diese Aktionstage werden von dem Planer und der Verwaltung vorbereitet, begleitet und durchgeführt.

 

Die Anzahl der Aktionstage zur kompletten Herstellung eines Spielplatzes sind abhängig von dem Umfang der zu leistenden Arbeiten und der Zahl der Helfer an den einzelnen Aktionstagen. Drei Aktionstage sind im Regelfall notwendig, um alle Arbeiten zu erledigen. Diese finden dann im Abstand von drei bis sechs Monaten statt, je nach Motivation der Ehrenamtlichen und Notwendigkeit der Arbeiten.

 

Der Landschaftsarchitekt Klaus Wappler hat dazu ein Angebot erstellt, welches als Anlage beigefügt ist. Herr Wappler hat als Planer bereits mehrere Spielplatzneu- und Umbauten erfolgreich geplant und umgesetzt. Dementsprechend soll der Auftrag wieder an ihn vergeben werden.

 

Im Haushalt der SG stehen für die o. g. Baumaßnahme 15000,00 € zur Verfügung, von den 50 % von der Gemeinde Pennigsehl gegenfinanziert werden, da der Spielplatz auch als öffentliche Spielfläche genutzt werden soll.

 

Der Workshop soll nach den Sommerferien stattfinden, der erste Aktionstag im Herbst 2017 folgen.

 


Anlage/n:

 

Angebot Planungskosten und Umsetzungsbegleitung

 

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 GS Pennigsehl - Angebot Umgestaltung der Außenanlagen (198 KB)    
weiterlesen