Vorlage - SG/2015/045  

Betreff: Vorstellung des Ergebnisses der Wirtschaftlichkeitsuntersuchung für eine Solarstromnutzung durch Rathaus und Schule Liebenau
Status:öffentlich  
Beratungsfolge:
Bau-, Planungs- und Umweltausschuss der Samtgemeinde Liebenau
23.11.2015 
Sitzung des Bau-, Planungs- und Umweltausschusses der Samtgemeinde Liebenau geändert beschlossen   
Samtgemeindeausschuss
Anlagen:
Rathaus Liebenau_Auswertung_PV-Anlage_Aug 2015
Grundschule_Liebenau_Auswertung_PV-Anlage_Aug 2015

Beschluss:

 

Der Samtgemeindeausschuss beschließt, für die Sankt Laurentiusschule als auch für das Rathaus den Betrieb einer Fotovoltaikanlage im Rahmen eines Pachtmodells auszuschreiben.


Sachverhalt und Begründung:

 

Durch die geänderten Regelungen des EEG ist die Nutzung von Solarstrom in Verbindung mit der (ausschließlichen) Einspeisung in das Stromnetz des Netzbetreibers inzwischen relativ unwirtschaftlich geworden – wenn auch die Kosten für PV-Anlagen in den letzten Jahren erheblich gesunken sind (auf ca. 25 % des Preises vor etwa 10 Jahren). 

 

Die Einspeisevergütung liegt nur noch bei etwa 0,12 € je Kilowattstunde. Wirtschaftlich werden Fotovoltaikanlagen heute in der Regel nur dann betrieben werden können, wenn ein nennenswerter Anteil des Stroms selbst verbraucht/gespeichert werden kann.

 

Bürogebäude und Schulen sind im kommunalen Bereich dafür die klassischen Beispiele. Die Verwaltung hat sich deshalb beim Konzessionsnehmer für Strom (Avacon AG) um eine Untersuchung der Wirtschaftlichkeit einer eventuellen solaren Stromnutzung beworben. Dazu wurden sowohl an der St. Laurentiusschule als auch am Rathaus über mehrere Wochen Lastgangmessungen durchgeführt. Inzwischen liegen die Auswertungen der Lastgangmessungen und die Abschätzung der voraussichtlichen Wirtschaftlichkeit vor. Die Auswertungen sind als Anlage beigefügt.

 

Interessant ist nach Auffassung der Verwaltung das Angebot, die Fotovoltaikanlagen nach dem sogenannten Pachtmodell von Avacon zu betreiben. Bei diesem Modell wird die Anlage von Avacon hergestellt und an die Gemeinde verpachtet. Die Gemeinde wird Anlagenbetreiber und Pächter. Avacon (oder ein anderen Betreiber) übernimmt die gesamte Betriebsführung einschließlich technischer Planung, Versicherungen, Kapitalkosten usw. Ein weiterer Vorteil für die Gemeinde ist, dass keine Investitionskosten und relativ wenig personelle Ressourcen aufgebracht werden müssen.

 

Allerdings kann ein solches Pachtmodell nicht freihändig vergeben werden, sondern muss als Dienstleistung ausgeschrieben werden.

 

Weitere Einzelheiten der geplanten Technik und der Betriebsführung wird ein Mitarbeiter von Avacon-Natur in der nächsten Sitzung des Bau-, Planungs- Umweltausschusses vorstellen. Sofern sich aus der Vorstellung keine weiteren Erkenntnisse ergeben, wird seitens der Verwaltung vorgeschlagen, ein solches Pachtmodell, sowohl für das Rathaus als auch für die St. Laurentiusschule – auszuschreiben.

 


Finanzielle Auswirkungen:

 

ja

x

nein

 

Haushaltsmittel stehen zur Verfügung

 


Anlage/n:

 

2 Bewertungen – für Rathaus und Schule

 

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 Rathaus Liebenau_Auswertung_PV-Anlage_Aug 2015 (3178 KB)    
Anlage 2 2 Grundschule_Liebenau_Auswertung_PV-Anlage_Aug 2015 (1338 KB)    
weiterlesen