Auszug - Wahl der Bürgermeisterin oder des Bürgermeisters  

Sitzung des Rates des Fleckens Liebenau
TOP: Ö 4
Gremium: Rat des Fleckens Liebenau Beschlussart: geändert beschlossen
Datum: Do, 17.11.2016 Status: öffentlich
Zeit: 19:00 - 20:20 Anlass: Sitzung
Raum: Hotel-Restaurant Schweizerlust
Ort: Schweizerlust 1, 31618 Liebenau
LI/2016/036 Wahl der Bürgermeisterin oder des Bürgermeisters
   
 
Status:öffentlich  
 
Wortprotokoll
Beschluss
Abstimmungsergebnis

Die Bürgermeisterwahl leitet Ratsfrau Ulrike Granich in ihrer Eigenschaft als

ältestes Ratsmitglied. Frau Granich bittet um Vorschläge für die Wahl des Bürgermeisters.

Ratsherr Ralf Kronenberg schlägt für die CDU-Fraktion vor, Margit Schmidt zur Bürgermeisterin zu wählen. Ein Gegenkandidat wird nicht vorgeschlagen.

 

Da nur ein Wahlvorschlag gemacht worden ist und niemand widerspricht, wird durch Zuruf gewählt. Es ergibt sich Einstimmigkeit für Frau Schmidt, die damit zur Bürgermeisterin des Fleckens Liebenau gewählt ist. Frau Schmidt nimmt die Wahl an und übernimmt den Vorsitz im Rat.

 

Die neu gewählte Bürgermeisterin bedankt sich sodann bei den Ratsmitgliedern für ihre

Wahl und hält folgenden Wortbeitrag:

 

Liebe Ratsmitglieder,

zunächst einmal möchte ich mich für Ihr Vertrauen bedanken, dass Sie mich für eine zweite Amtszeit als Bürgermeisterin des Fleckens Liebenau gewählt haben.

 

Es ist ein Amt, das mir in den vergangenen fünf Jahren sehr viel Freude bereitet hat. Die Repräsentationspflichten, die zu diesem Amt gehören, haben meinen Kontakt zu den Liebenauerinnen und Liebenauern intensiviert und somit zu vielen unvergesslichen und schönen Momenten geführt.

 

Kommunalpolitik ist eine interessante, vielfältige aber auch verantwortungsvolle Aufgabe. Wir Politikerinnen und Politiker entscheiden in so manchen, mal auch lebhafteren Diskussionen in den Ausschüssen und Räten, über zahlreiche und unterschiedliche Dinge, die hier in unserem Lebensumfeld - Liebenau – umgesetzt werden sollen. Dies geschieht in vertrauensvoller Zusammenarbeit mit der Verwaltung. Wir alle nehmen diese Aufgaben ehrenamtlich wahr.     

 

In kleinen, aber stetigen Schritten arbeiten wir daran, unseren Ort zukunftsfähig zu erhalten. Wir haben in den letzten Jahren einiges erreichen können.

 

Ich erinnere daran, der Haushalt des Fleckens ist seit drei Jahren ausgeglichen, im Bereich des Bebauungsplanes der Breite steht uns wieder ein bebaubares Areal zur Verfügung. Wir haben dafür gesorgt, die Infrastruktur Liebenaus aufzuwerten.

 

Die Zukunft hält aber noch viel Arbeit und Herausforderungen für unsere Ratsarbeit bereit. Flurbereinigung, „Energetische Stadtsanierung und Klimaschutz“, die Umgestaltung in Liebenau, im Bereich der Waldsiedlung, dies alles sind exemplarisch Themen, die uns in dieser nun beginnenden Ratsperiode beschäftigen werden.

Die Sanierung der Sporträume am Eickhof-Stadion, die Nachnutzung unserer Schule auf einen guten Weg zu bringen, das Ortsbild stetig verschönern, dies noch einige weitere wichtige Projekte, die uns in den nächsten fünf Jahren begleiten werden.

 

Nun lässt sich aber bekanntermaßen die Umsetzungsphase der unterschiedlichen Projekte nicht immer so zügig realisieren, wie wir es uns wünschen. Wir werden Geduld und Durchhaltevermögen brauchen, aber wir haben eine reelle Chance, das Begonnene erfolgreich voranzubringen.

 

Und in Geduld und Beharrlichkeit sind wir Liebenauer geübt.

 

Zudem gehen wir auf ein ereignisreiches nächstes Jahr zu. Den große Ereignisse werden bereits ihre Schatten voraus.Im Jahr 2017 wird in Liebenau viel los sein, unser   Flecken Liebenau wird 850 Jahre alt.

 

Dieses Jubiläumsjahr möchten wir natürlich gebührend feiern. Unterschiedliche Gemeindefeste sind geplant.

 

Die Vorbereitungen für die 850 Jahr Feierlichkeiten laufen und werden durch einen eigens dafür gegründeten Arbeitskreis begleitet.

 

Einläuten wollen wir das Festjahr 2017 bereits am 11. Januar mit einem großen Neujahrsempfang in der Schweizerlust. Und wir können uns neben vielen Gästen auf einen besonderen Ehrengast freuen. Der Landtagspräsident des Niedersächsischen Landtages, Herr Bernd Busemann, MdL wird nach Liebenau kommen. Wird unseren Neujahrsempfang mit begleiten. Herr Busemann hat sein Kommen fest zugesagt und freut sich sehr auf den Besuch. So hat es uns sein Büro übermittelt.

 

Im Juni dann, am Pfingstsonntag, wird es ein großes Gemeindefest, verbunden mit einem Zeltgottesdienst, geben. Rund um das Rathaus wird viel los sein. Die Freiwillige Feuerwehr Liebenau, der Heimatverein sind an diesem Tag u. a. unterstützend dabei und werden ihre Pforten für Besucher aus und um Liebenau herum öffnen. Ein Fest für alle soll es werden.

 

Im Juli findet dann das große Liebenauer Schützenfest statt. Eingeladen werden sollen dazu auch unsere Partnergemeinden aus Hessen, Österreich und Sachsen.  

 

Im September soll es dann bei den Kulturscheunen eine Veranstaltung geben, mit Musik und Programm.

 

Im Monat Dezember möchten wir dann in der Adventszeit das Festjahr ausklingen lassen.

 

Solch ein Festjahr kann natürlich nur erfolgreich verlaufen, wenn sich viele helfende Hände finden, wenn sich zahlreiche Menschen engagieren. Vereine, die Kirche sind mit im Boot. Und ganz wichtig ist es, die Liebenauer Bevölkerung mit zu begeistern und mit zu nehmen. Ohne die Liebenauerinnen und Liebenauer wird es nicht gehen. Sie sollen sich einbringen in dieses Festjahr, damit es ein rund um erfolgreiches Jubiläumsjahr wird.

 

Die Mitglieder des Arbeitskreises 850 Jahre Liebenau, Rat und Verwaltung freuen sich schon heute auf zahlreiche Besucherinnen und Besucher bei den unterschiedlichen Festveranstaltungen.

 

Lassen Sie uns also intensiv mit der Verwaltung in den nächsten fünf Jahren über die richtigen Wege für den Flecken Liebenau diskutieren, versuchen wir die Bürgerinnen und Bürger für unsere Ziele zu begeistern, sie mitnehmen auf die spannende Reise, in eine gute, gemeinsame Zukunft.

 

Lassen Sie uns zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger gemeinsam arbeiten. Lassen Sie uns konstruktiv diskutieren, wenn es unterschiedliche Sichtweisen gibt. Denn auch das gehört zu einer guten Demokratie und abschließenden Meinungsfindung in der Ratsarbeit dazu.

 

Ich wünsche uns eine offene und vertrauensvolle Zusammenarbeit. in den nächsten fünf Jahren, ein faires Miteinander – zum Wohle der Bürgerinnen des schönen Fleckens Liebenau“.


Beschluss:

 

Der Rat wählt das Ratsfrau Margit Schmidt zur  Bürgermeisterin des Fleckens Liebenau.

 

 

 

 


Abstimmungsergebnis: einstimmig

weiterlesen