Auszug - Vorstellung des Ergebnisses der Wirtschaftlichkeitsuntersuchung für eine Solarstromnutzung durch Rathaus und Schule Liebenau  

Sitzung des Bau-, Planungs- und Umweltausschusses der Samtgemeinde Liebenau
TOP: Ö 3
Gremium: Bau-, Planungs- und Umweltausschuss der Samtgemeinde Liebenau Beschlussart: geändert beschlossen
Datum: Mo, 23.11.2015 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:30 - 18:45 Anlass: Sitzung
Raum: Sitzungszimmer des Rathauses
Ort: Ortstraße 28, 31618 Liebenau
SG/2015/045 Vorstellung des Ergebnisses der Wirtschaftlichkeitsuntersuchung für eine Solarstromnutzung durch Rathaus und Schule Liebenau
   
 
Status:öffentlich  
 
Wortprotokoll
Beschluss
Abstimmungsergebnis

Zu diesem Tagesordnungspunkt nehmen Herr Michalke von der Avacon AG und Herr Pick von der Avacon Natur GmbH an der Sitzung teil. Sie geben ergänzend zu den bereits mit der Beschlussvorlage übersandten Unterlagen folgende Informationen:

 

Ab einer Leistung von 10 Kilowatt (Peak) sinkt die Wirtschaftlichkeit einer Fotovoltaikanlage, da dann zusätzliche Umlagen fällig werden (40 % der EEG-Umlage).

 

Bei dem Lastgangdiagramm der Schule ist zu beachten, dass es sich um den viertelstündlichen Stromarbeitsbezug in Kilowattstunden handelt. Um die Leistung zu ermitteln, müssen die Werte mit 4 multipliziert werden. Daraus ergibt sich, dass die Schule eine Grundlast von etwa 8 KW hat.

 

Die Einspeisevergütung für PV-Anlagen liegt derzeit nur bei 0,12 € je Kilowattstunde - der Strombezug bei ca. 24 Cent je Kilowattstunde. Wirtschaftlich interessant sind PV-Anlagen deshalb nur dann, wenn eine möglichst große Eigenverbrauchsquote erreicht wird. Aufgrund des langfristig ermittelten Lastgangs wird bei der Schule mit einer Eigennutzungsquote von 80 % gerechnet (konservative Annahme). Bei Inanspruchnahme des Pachtmodells ergibt sich bereits im 1. Jahr ein Ertrag in Höhe von 350 €.

 

Diese Berechnung geht davon aus, dass das Dach statisch unproblematisch ist (die Berechnung sollte vor Installation überprüft werden) und dass die Stromverbräuche in den nächsten Jahren nicht wesentlich sinken.

 

Zu dem letzten Punkt ergibt sich eine Diskussion vor dem Hintergrund, dass die Nachnutzung des Schulgebäudes nach dem Auszug der Hauptschule noch nicht sicher ist und darüber hinaus unter Umständen nicht unerhebliche Stromeinsparungen durch die Verwendung einer LED-Beleuchtung in der Sporthalle (und der Schule) erreicht werden können.

 

Aus diesem Grund soll eine nochmalige Überprüfung der Wirtschaftlichkeitsberechnung erfolgen unter Ausschöpfung von Einsparungspotenzialen durch neue Technik und nachdem die Nachnutzung des Schulgebäudes feststeht.

 

Für das Rathaus ist der ermittelte wirtschaftliche Ertrag in Höhe von 40 € pro Jahr sehr gering. Auch hier ist zu berücksichtigen, dass ein gewisses zusätzliches Einsparungspotenzial durch LED-Beleuchtung besteht.


Beschluss:

 

Der Samtgemeindeausschuss beschließt, die Wirtschaftlichkeitsberechnungen für Fotovoltaikanlagen auf der St. Laurentiusschule und dem Rathaus zur Kenntnis zu nehmen.

Wünschenswert wäre eine nochmalige Überprüfung der Berechnungen unter Berücksichtigung von Einsparungspotenzialen und der zukünftigen Nutzung der Schule.


Abstimmungsergebnis: einstimmig

weiterlesen